Was ist eigentlich ein Kokettier?

Was ist eigentlich ein Kokettier?

Also, das mit dem Kokettier ist eine längere Geschichte, denn eigentlich ist der Begriff „Kokettier“ entstanden, als meine beste Freundin, die ich im Übrigen sieze (eine andere Geschichte) als Reaktion auf mein Verhalten sagte, „Ist ja schon recht, Sie Kokettier.“ Da war er, der Name, nach dem ich gesucht hatte, der Begriff, der für mich die Initialzündung für den Blog war, mit dem ich schon so lange liebäugelte. „Kokettier“, das passt – in dem Moment auf mich, das wahre Kokettier liegt aber gerade auf meiner Couch und möchte beachtet werden…

Aber zunächst einmal zur Bedeutung des Begriffs „kokettieren“, der die Wurzel des Kokettiers ist. Natürlich befragt man hier zunächst einmal die Mutter aller Infos. Google. Google sagt dazu:

ko·ket·ti̱e̱·ren

1. (jmd. kokettiert mit etwas )

auf eine Eigenschaft von sich selbst hinweisen, um sich so interessant zu machen. „Er kokettiert gern mit seinem Alter.“

2. (jmd. kokettiert mit etwas )

mit etwas liebäugeln, mit einem Gedanken spielen. „Sie kokettierte mit dem Plan, nach Amerika auszuwandern.“

3. (jmd. kokettiert mit jmdm.)

sich kokett verhalten. „Sie kokettierte mit ihm.“

Synonyme: flirten

Spannender (sorry Google…) wird es bei Wiktionary, hier ein Auszug, den kompletten Beitrag findet man unter https://de.wiktionary.org/wiki/kokettieren  

Bedeutungen:

[1] sich anderen aufreizend, erregend präsentieren

[2] mit einem Plan, einer Idee spielen

[3] durch vorgespielte Angaben gefallen wollen

Herkunft:

französisch coquet → fr (= eitel) [Quellen fehlen]

Sinnverwandte Wörter: [1] flirten [2] liebäugeln [3] sich anbiedern

Gegenwörter: [1] schmollen

Wortbildungen: kokett, Koketterie

Gelesen? Und nun soll mir mal einer sagen, welcher Begriff besser geeignet ist, um die Idee eines Blogs in ein einziges Wort zu fassen, denn was Anderes tut man denn, als, im Idealfall [1] sich anderen aufreizend, erregend präsentieren, nachdem man folgende Phase abgeschlossen hat: [2] mit einem Plan, einer Idee spielen und ich vermute ja, das vermute ich bloß, dass einige Blogger-Kollegen [3] durch vorgespielte Angaben gefallen wollen. Et voilá.

Nun ja, den Blog „kokettieren statt bloggen“, „Kokettieren ist das neue Bloggen“ oder ähnlich zu nennen, wäre nicht wirklich eine Option gewesen, also war die Titulierung durch meine beste Freundin ein echter Schlüsselmoment.

Was aber ist nun eigentlich ein Kokettier?

Ganz einfach: Eine Substantivierung der besonderen Art, eine Wortschöpfung mit einer Menge Charme und ja, das bezaubernde Wesen, das gerade auf meiner Couch liegt und inzwischen geradezu verzweifelt um Beachtung fleht.

 

In diesem Sinne, einen schönen Abend…

… vielleicht liest man sich wieder…

Das Kokettier wie es leibt und lebt

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen