Miss Vintage Flaneur 2018 – Missmutig oder Miss Mutig

Miss Vintage Flaneur 2018 – Missmutig oder Miss Mutig

Eines schönen Abends sinnierte ich einmal mehr vor mich hin, was ich tue, was ich nicht tue und wieviel mehr ich tun und erleben könnte und da beschloss ich, mich bei der Wahl zur Miss Vintage Flaneur 2018 zu bewerben. Ich war online darüber gestolpert und daran hängengeblieben, da ich das gleichnamige Magazin „Vintage Flaneur„, seinen Stil und seine Art zu kommunizieren sehr schätze.

„Wieso nicht?!“, dachte ich mir, „mach mal was Verrücktes“, motivierte ich mich, „ich habe nichts zu verlieren“, redete ich mir gut zu.  Es galt schließlich nur, ein Foto einzusenden und es mit einem aussagekräftigen Text zu versehen.

Ich glaube, wäre der Text nicht gewesen, hätte ich es gelassen, hatte ich doch zu viele Bilder von ambitionierten Laufstegschönheiten in Badeanzügen vor Augen, die sich klischeehaft Weltfrieden wünschten und trotz perfekter Figur nicht immer eine gute machten.

Doch der Vintage Flaneur steht meinem Empfinden nach für ein Lebensgefühl, das Wert auf Schönes, auf kleine Details, auf einen  liebevollen Blick, Toleranz, Interessiertheit, Neugier und eine liebenswerte Haltung legt. Er bewahrt das Schöne, Nostalgische aus vergangenen Zeiten, hegt, pflegt, vermittelt und übersetzt es in etwas Greifbares, Nützliches und Schönes.

Oder wie die Redaktion es am 8.6. auf Facebook selbst formulierte:

(…)Der Vintage Flaneur ist ein Lebensgefühl
<3 <3 <3
Klar, wir zeigen immer die schönste Vintage-inspirierte Mode für jede Gelegenheit, von true Vintage über Retrolabel bis „normale“ Labels. Aber eigentlich ist der Vintage Flaneur viel mehr als das. Es geht um Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, Authentizität, um ein gutes Miteinander und spannende Geschichten. Denn wir glauben, dass man sich, seine Mitmenschen und die einen umgebenden Besonderheiten und Dinge erst dann wirklich zu schätzen weiß, wenn man versteht, dass sie nicht nur Oberfläche sind, sondern eine ganz reale Geschichte haben, „echt“ sind. Und dass Wissen schön macht.(…)

Damit entspricht er meinem Verständnis von „guten alten Zeiten“, Stil und Werten.  Und so stellte ich die erforderlichen Unterlagen für „Mademoiselle Kokettier“ zusammen und nach kurzem Zögern ging mit einem beherzten Klick auf  „Senden“ die Bewerbung raus:

Miss Vintage Flaneur ist für mich eine Frau, die mit beiden nylonbestrumpften Beinen im Leben steht, Bewusstsein für Kultur und Kultiviertheit besitzt und eine große Leidenschaft für Schönes und Kostbares – auch und vor allem im ideellen Sinne – hegt.
Stil ist für sie eine Haltung gegenüber Kleidung, Dingen, anderen Menschen und sich selbst – wertschätzend und achtsam.
Dieses Selbstverständnis prägt meinen Alltag, weshalb ich den Titel „Miss Vintage Flaneur“ mit Flair und Freude tragen würde.

Das Bild ist ein Schnappschuss, der auf der Retro Classics in Nürnberg, im Dezember letzten Jahres, entstanden ist. 

Es folgten das Warten auf den Start der auf Facebook stattfindenden Online-Abstimmung, das Mobilisieren von Kontakten und das Feststellen, dass andere weitaus mehr Kontakte mobilisieren konnten. Umso überraschender war es für mich, dass ich nach der Juryabstimmung tatsächlich unter den neun Finalistinnen war. Und umso mehr habe ich mich darüber gefreut.

Das Stimmungsbild nach der Wahl war recht heterogen, gab es doch viele, die die Jurywertung nicht auf dem Schirm hatten, weshalb sich teilweise ein gewisser Unmut breit machte. Doch ganz gemäß dem Credo des ausrichtenden Mediums siegte der Stil, die Wogen glätteten sich schnell und wichen der Vorfreude auf das Festival in dessen Rahmen das Finale stattfinden sollte: 

Das Firebirds Festival steht ganz im Zeichen der Themen „Rock’n Roll Weekender, Music, Fashion, Dance, Cars“. Mehr als das, was man auf der Homepage findet, weiß ich nicht über diese Veranstaltung, doch ich  freue mich schon riesig darauf. 

Doch erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Arbeit?!?

Vielleicht bringt mein heutiger Instagram Post etwas Licht ins Dunkel:

Bis 21.6.darf ich mir zwei Outfits bei Topvintage zusammenstellen. Ein Tagesoutfit für 150 Euro und ein Abendoutfit für 200 Euro. Schuhe, Strümpfe, Unterwäsche kommen aus dem eigenen Bestand. Alles andere MUSS von Topvintage sein. www.topvintage.de @topvintage_boutique Präsentiert wird das Tagesoutfit am 30.6. beim Firebirds Festival in der Nähe von Leipzig. Die drei Finalistinnen (noch sind wir zu neunt) präsentieren dann am 1.7. noch ein Abendoutfit. Ich bin seit gestern fieberhaft am Outfits zusammenstellen und kombinieren. Eine Idee seht Ihr hier. Ich freu mich über Eure Anregungen, Ideen, Vorschläge, Links und Collagen.

Topvintage ist eine mehrfach als bester Onlineshop ausgezeichnete Plattform für Retromode. Die Seite zeichnet sich nicht nur durch die riesige Auswahl, sondern vor allen Dingen auch durch intelligente Suchmöglichkeiten anhand vielfältiger Filter aus (Größe, Farbe, Preis, aber auch Stilrichtung, Epoche oder Testimonial). Zudem sind die Größen aussagekräftig mit Empfehlungen kommentiert. In Kombination mit den Nutzerkommentaren erhält man hier eine wertvolle Orientierung. 

Die Lieferung erfolgt in der Regel extrem schnell und jedes Paket ist liebevoll verpackt und mit kleinen Geschenken versehen.

Der Kundenservice ist schnell, freundlich und kulant. 

Und so schwelge ich gerade in möglichen Kombinationen, recherchiere , suche, filtere und erwäge – stets das Budget im Auge behaltend. Und weil man am Ende  das gewählte Tagesoutfit in jedem Fall behalten darf und, sollte man es ins Finale schaffen, auch das Abendoutfit,  macht es Sinn, etwas auszuwählen, woran man auch später noch Freude hat.

Hier noch eine kleine Auswahl an möglichen Outfits/Looks und Inspirationen, alle Kleidungsstücke und Accessoires von Topvintage.

Klassiker  

Pastelltöne

Über Feedback freue ich mich riesig, und vielleicht könnt Ihr mir auch bei einigen Fragen weiterhelfen, die mich aktuell noch beschäftigen:

Wieviel Rock’n Roll braucht mein Outfit und wieviel Rock’n Roll bringe ich authentisch auf die Straße?

Tribute to Firebirds oder Tribute to Vintage Flaneur. 

Kurz: New Look oder neuer Look, das ist hier die Frage…

Und eins noch…. Hunde, soviel habe ich schon herausgefunden, sind nicht erlaubt. Aber wie sieht es mit Hauselfen aus?

Das Kokettier rockt und rollt auf jeden Fall schon…

… vielleicht liest man sich wieder …

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen