Irgendwie, irgendwo, irgendwann

Irgendwie, irgendwo, irgendwann

Irgendwie, irgendwo, irgendwann

… sang Nena erfolgreich und unbeirrt und so handhabe auch ich es bis heute, nur ohne Singen.

Schon früher habe ich mich gerne damit getröstet, dass irgendwie, irgendwo, irgendwann alles gut werden wird. Wenn ich mal groß bin (wann genau wird das eigentlich sein?), wenn ich einfach abwarte, sehr fest dran glaube oder, immer gern genommen, ganz doll hoffe… dann wird wohl irgendwann irgendwas passieren.

Möglicherweise ist diese Tradition auch der Grund, warum ich Aussagen, die irgendwie, irgendwo und/oder irgendwann enthalten, nur zu gerne Vertrauen schenke, handelt es sich bei ihnen doch um die Bestätigung meiner tiefsten Überzeugungen.

Bauchgefühl

Wenn man dieses, ich möchte es fast Urvertrauen nennen, dann auch noch mit einem Bauchgefühl koppelt- nicht dem eigenen, sondern dem eines anderen, dessen Aussagen zu seinem Bauch oder Bauchgefühl einem besser gefallen als die Erkenntnisse des eigenen Bauchs, kann man davon ausgehen, dass es durchaus im Bereich des Möglichen ist, eines Besseren belehrt zu werden.

Denn so tröstlich es irgendwie auch sein mag, optimistisch bis unrealistisch in die Zukunft zu blicken, bleibt es doch oft vertröstlich, bis man irgendwann untröstlich ist.

Trostlos!

Ich bau Dir ein Schloss aus Sand

Die Sandschlösser, die in dem Lied ebenfalls besungen werden, sind übrigens etwas, womit man mich hervorragend bei Laune halten kann. Nie war Analoges so virtuell, und nie war Sand so aktuell. Ist allen bewusst, dass wir auf eine Sandkrise zusteuern? Dass Dubai Sand importieren musste, um den Burj Dubai bauen zu können. Nachdem der Sand sich dann als zu teuer entpuppte, musste er  als Dank für großzügige Sand- und Schotterzuwendungen in Burj Khalifa umbenannt werden. Jawohl, Wüstensand ist zu rund, zu gefällig und hat zu wenig Ecken und Kanten, damit fehlen ihm die verbindenden Eigenschaften von Bausand. Ich habe eigentlich das Gefühl ausreichend Ecken und Kanten zu besitzen, aber dennoch mangelt es wie mir scheint an verbindenden Elementen… 

Ebenfalls trostlos!

Den übrigen Liedtext werde ich jetzt nicht aufbereiten, das wäre schlicht und ergreifend irgendwie zuviel, irgendwann muss es mal gut sein, irgendwo habe ich auch noch Schokolade, die wird mich jetzt trösten.

… vielleicht liest man sich wieder … 

Dem Kokettier ist das irgendwie alles egal… schön für das Kokettier.

Das Kokettier hat irgendwie die Ruhe weg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen