Dear Doosie – Von Wortspielen und anderen Texten

Dear Doosie – Von Wortspielen und anderen Texten

Kennt jemand das? Man unterhält sich und denkt irgendwann im Laufe des Gesprächs „Eigentlich sollten wir eine eigene Show bekommen? Oder zumindest einen Podcast.“

„Warum fällt es uns bei anderen so leicht, das Positive zu sehen und bei uns selbst nicht?“ – „Weil wir bei den anderen nur einen kleinen Ausschnitt sehen.“

„Nein, ich meine, warum stören uns an uns Dinge, die wir an anderen gar nicht schlimm finden?“ – „Naja, man beschäftigt sich ja auch mit den Pickeln anderer Leute nicht so wie mit den eigenen.“

„Ich bin heute besser drauf als ich dachte.“- „Gestern waren Sie schlechter drauf als Sie schienen.“

Manche Dialoge sind einfach so gut oder so absurd oder so herrlich lakonisch dass sie in Erinnerung bleiben. Und um die, die man dann doch vergessen hat, ist es oftmals durchaus schade.

Möglicherweise liegt meinem Hang zu skurrilen Dialogen und sprachlichen Auswüchsen die frühkindliche Lektüre von Stilblütensammlungen wie „Sehr geehrter Herr Firma“ oder „Es fängt damit an, dass am Ende der Punkt fehlt“ zugrunde. Desweiteren liebe ich Wortspiele seit ich denken kann, weshalb ich die im Englischen eher abschätzig gemeinten Floskel „That’s a pun“, meistens eher freudig verwende. Dieser Satz hat sich übrigens seit einer anderen Lektüre bei mir eingebrannt: Kennt noch jemand „Dear Doosie“ von Werner Lansburgh?

Schon die knappe Produktbeschreibung des Buchs auf Amazon reicht, um mich zu erinnern und mein Herz vor Freude kichern zu lassen, so rasant und geistreich sind die (Liebes-)Briefe, halb deutsch, halb englisch, aus denen das Buch besteht. Ich hoffe, ich darf sie mit dem Verweis auf das Buch und Amazon als Quelle und den dort formulierten Satz  „Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.“ im Folgenden zitieren:

Mostly about a Name

Dear Doosie,

warum ich Sie Doosie nenne, fragen Sie? Well, my dear, don’t you understand German – verstehen Sie denn kein Deutsch? I am calling you Doosie, weil ich noch nicht recht weiß, ob ich Du oder Sie zu Ihnen sagen soll. Deshalb. That’s why.

„ob ich Du oder Sie..“ Könnten Sie mir bitte einmal ganz schnell dieses „ob“ übersetzen?

Gut! (bzw.:) Schlecht! Nicht if, sondern whether, ausgesprochen wie weather, -Wetter. Womit wir unsere Unterhaltung sehr englisch angefangen haben, mit Wettergeschwätz.

Verzeihung, sorry. Ich bin mit diesem whether-weather eigentlich recht unenglisch gewesen: I have made a pun, ein Wortspiel. So etwas mag im Deutschen vielleicht angängig sein, permissible, bisweilen sogar lustig, amusing. In England aber findet man es zumeist unerträglich, unbearable. Sollten Ihnen einmal Wortwitzeleien wie die meinen auf englisch serviert werden, dann bitte verziehen Sie den Mund, sagen Sie blasiert: „that’s a pun“, und Sie werden den Leuten, sofern Ihnen daran liegt, ob Ihres ureingeborenen Englisch imponieren – you will impress people. ja, impress, „imponieren“, sagen Sie bloß nicht impose, was „aufbürden“ bedeutet, „aufdringlich sein“.

„What an imposition“, könnten Sie zum Beispiel sagen, „was für eine Aufdringlichkeit, mir gleich mit diesem Doosie ins Haus zu fallen.“

Did you say so? Yes or no?

Ist das nicht ganz und gar wundervoll?

Kurzweilig, witzig, und das Tolle ist, wer nicht genug davon bekommt, dem kann geholfen werden. Und zwar mit „Wiedersehen mit Doosie – Meet your lover to brush up your English“ (das funktioniert wirklich – mit dem Buch und auch jenseits des Buchs)  und „Holidays for Doosie“.

Zudem hat der Autor die Problematik erkannt, die in der Kommunikation mit einem weitgehend unbekannten Publikum liegt.

Du? Sie? Ihr? Wer seid Ihr? Wer sind Sie? Und gefällt Dir, Ihnen, Euch, was Ihr lest/Sie lesen? Did you say yes or no?

Worauf ich eigentlich hinauswollte? Das weiß ich gar nicht mehr so recht… ich glaube, unabhängig davon, ist es heute schlicht und ergreifend eine Leseempfehlung geworden.

Und jetzt muss ich das Kokettier füttern, das wird nämlich langsam aufmüpfig.

 

Doosie, das kleine Kokettier

In diesem Sinne.

… vielleicht liest man sich wieder …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen