Broschen- unterschätzte Schätze

Broschen- unterschätzte Schätze

Letzten Samstag hatte ich ein Schlüsselerlebnis. Ich scrollte durch Facebook und blieb am Beitrag eines von mir sehr geschätzten Shops hängen. Wunder-same Vintage. Es handelte sich um den Verweis auf einen Blogartikel mit dem Titel „Multitalent Vintage Brosche“.

Ich mag Broschen eigentlich schon immer, sie sind fester Bestandteil meiner Garderobe, peppen langweilige Kleidungsstücke auf, geben Outfits eine persönliche Note, sind flexibel einsetzbar, ob am Revers, am Kragen, am Ärmel, am Gürtel, an einer Kette, am Hut, an der Mütze. 

Klassischen Orden nachempfundene, verspielte Broschen, die sich besonders gut an Mänteln und Blazern machen – von Jazzafine. Pieces full of verve
Die passen fast immer – kleine Kokettiere an Samtschleifen in verschiedenen Farbkombinationen – von Jazzafine. Pieces full of verve
Käferbrosche von Hallhuber – Schönes muss nicht immer teuer und manchmal nicht einmal exklusiv sein. Nur schön kann völlig ausreichen. Und Insekten sind zeitlose Klassiker in der Broschenwelt.

Je mehr man über ein Thema weiß, desto interessanter wird es.

Der  Artikel beschreibt die Geschichte des Accessoires Brosche: Wo kommt sie her? Aufschwung und Niedergang und wieso sie ein Revival verdient hat.  Es  werden diverse Einsatzmöglichkeiten beschrieben, die inspirieren und Lust auf Brosche, nein Broschen – Plural! – machen.  Zum Abschluss wird auf eine Pinterest Pinnwand verwiesen, die die beschriebenen Ideen illustrieren und Begehrlichkeiten wecken soll. Die Autorin findet treffende Worte, trifft einen Nerv bei mir und damit voll ins Schwarze. Ich möchte meine Broschen häufiger tragen, anders tragen, ich möchte vor allen Dingen mehr Broschen!

Die Inhaberin des Shops Wunder-same Vintage, Tanja zur Mühlen, ist eine echte Expertin in Sachen Vintageschmuck und ihre Begeisterung für die Materie ist ansteckend. Das belegen auch ihre Artikel in einigen Ausgaben des wunderschönen Magazins „Der Vintage Flaneur“. Ich hatte das Vergnügen, sie bei einer Veranstaltung persönlich kennenzulernen und ich habe selten jemanden erlebt, der mit soviel Know-How, Herzblut und Liebe zum Thema berät und informiert.

Seitdem schlägt mein Herz für Vintageschmuck. Ich mag den Gedanken, dass die Schmuckstücke eine Geschichte besitzen, die Welt gesehen und etwas erlebt haben. Die eine oder andere kleine Macke, ein fehlender Kristall, ein verlorener Glasstein, ein wenig abgeplatzte Emaillierung. Sei’s drum. Wir haben es mit echten Zeitzeugen zu tun!

Freud und Leid von Vintageschmuck

Die Ohrringe, die häufig so prächtig und opulent sind, dass man sie für verschwenderisch teuren Echtschmuck halten möchte, haben leider den Nachteil, dass es sich um Ohrschrauben oder Ohrclips handelt, die, über einen langen Abend hinweg zu einer echten Prüfung der eigenen Leidensfähigkeit werden könne. Akupressur in ihrer quälendsten Form – was für den Fuß spitze High Heels sind, sind fürs Ohr schwere Ohrclips. Unfassbar erlösend, am Ende eines solchen Abends Schuh und Ohrschmuck abstreifen zu können.

Die Armbänder bergen stets ein gewisses Risiko, was ihre Länge bzw. Weite angeht. Das schönste Armband wirkt nicht, wenn es zu locker baumelt oder zu straff einengt.  Ähnliches gilt für nicht perfekt passende Ringe, die erst noch von einem Finger zum nächsten, dann aber doch in die Schublade wandern. Die Halsketten reizen mich immer wieder, tatsächlich ist es aber so, dass ich selten Ketten trage, das habe ich früher viel mehr getan, und wenn, sind es meist Perlenketten oder Ketten mit Halbedelsteinen.

Broschen – Vielfalt in jeder Hinsicht

Bleiben die Broschen, die in ihrer Vielfalt und Pracht Begehrlichkeiten wecken und begeistern. Eine Vielfalt an Formen, Farben, Größen und liebevollen Details wie man sie heute selten findet. Weihnachtsbroschen, die von entzückend bis kitschig, dezent bis knallig, klein, groß, zierlich, plump in allen Varianten zu finden sind. Strassbroschen, die glitzern und funkeln, dass es eine helle Freude ist und man gar nicht genug kriegen kann. Orden, Blüten, Früchte, Tiere, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Strassbroschen in verschiedenen Formen und Varianten – von Wunder-same Vintage
Goldfarbene Vintagebroschen in Orden- und Orchideenform, beide mit grünen Akzenten – von Wunder-same Vintage

Wie und wo trage ich Brosche(n)?

Vielfalt ist bei Broschen einfach Programm, das gilt auch für die Tragevarianten, bei denen es sich lohnt, einfach drauf los zu probieren. Ob eine Brosche allein oder mehrere zusammen und vor allen Dingen, wo sie zum Einsatz kommen, bleibt jedem selbst überlassen. Schließlich ist das das As im Ärmel der Brosche – sie ist soviel vielseitiger als ihre Schmuckkollegen, die in der Regel orts-, da körperteilgebunden sind. Die Brosche kann beliebig wandern und fungiert somit als klassischer Eyecatcher, der die Aufmerksamkeit dorthin lenkt, wo sie gebraucht wird und von dem ablenkt, was in den Hintergrund treten soll. Apropos ablenken, Achtung, #lifehack: Eine Brosche kann, gut platziert, sowohl ein Mottenloch im Lieblingspulli, als auch einen Soßenfleck kaschieren, aber das nur am Rande.

Natürlich habe auch ich eine Pinterest Pinnwand mit Inspirationen erstellt, die sich in nächster Zeit gewiss noch entwickeln wird, ich bin jetzt nämlich offiziell broschensüchtig.

Wer jetzt auch auf den Geschmack gekommen ist oder schon vorher Fan war, erhält im Shop von Wunder-same Vintage mit dem Code kokettier bis zum 30.6.2018 5,00 Euro Rabatt auf seine neue Lieblingsbrosche, aber auch auf Ohrringe, Ketten oder Armbänder. Vorbeischauen lohnt sich immer, nun natürlich ganz besonders.

Die Besonderen 

Als Besonderheit gibt es unter den Vintagebroschen wahre Klassiker, die echten Sammlerwert haben. Dazu gehören die 3D Broschen von Léa Stein, Paris. Ich habe die Füchse, die neben den Katzen wohl das bekannteste Motiv sein dürften, früher immer in Auktionskatalogen gesehen, die meine Eltern zugeschickt bekamen. Mit etwa 10 Jahren hatte ich ein Album mit Füchsen in allen Farben und Schattierungen. Kein Wunder, dass ich irgendwann auch selbst einen Fuchs mein eigen nennen wollte. Auf eBay wurde ich fündig und freue mich jedes Mal an dem ikonischen Reineke. Auch auf etsy kann man immer wieder schöne Exemplare finden.

Mein Léa Stein Fuchs
Auch ein ebay-Fund. Ich liebe Windhunde, ganz besonders Barsois. Diese antike Elfenbeinbrosche ist auch ein eBay-Fund.

 

Für mich etwas ganz Besonderes. Ein Familienerbstück. Meine Erinnerungen an diese Schlange reichen bis in meine frühe Kindheit zurück. Intarsien aus Achat in verschiedenen Farbtönen, kunstvoll in eine Goldfassung gearbeitet.

Und was sagt das Kokettier dazu?

Eine Brosche vom Kokettier gibt es zum Glück schon, alles andere wäre aus Sicht des Kokettiers auch indiskutabel.

 
Das Kokettier als Brosche- fast so ein ständiger Begleiter wie das Kokettier selbst.

Die Kokettier-Brosche ist in Silber-, gold- und kupferfarben erhältlich und kann bei Joanna Komorowska  bestellt werden. Das Motiv ist exklusiv und mit 20% Rabatt erhältlich, hierzu bitte den Code „DASKOKETTIER“ angeben.

Das Kokettier muss sich bei all‘ diesen Schätzen nicht verstecken, schließlich ist es der größte Schatz

… vielleicht liest man sich wieder …

One Reply to “Broschen- unterschätzte Schätze”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen