13 Tipps fürs Styling – wer bin ich und was will ich tragen?

13 Tipps fürs Styling – wer bin ich und was will ich tragen?

Nachdem ich im letzten Beitrag Stil und Styling abgegrenzt habe, möchte ich heute das Thema Styling genauer unter die Lupe nehmen.

Mit seinem Styling kann man einzelne Aspekte seiner Persönlichkeit betonen, sich verschiedenen Anlässen entsprechend kleiden und sich immer wieder neu erfinden.

Im Folgenden habe ich einige Punkte zusammengestellt, die dabei helfen sollen, rundum gelungene Stylings zusammenzustellen und durchaus auch nützliche Hilfestellungen geben, um den eigenen Stil zu finden.

  1. Welche Figur habe ich? Eine genaue Kenntnis des eigenen Körpers hilft dabei, schmeichelhafte Outfits zusammenzustellen, Stärken zu betonen, Schwächen zu kaschieren, die Proportionen zu harmonisieren. Was mag man, was mag man weniger, was will man inszenieren, was nicht, was wirkt vorteilhaft, was eher ungünstig? 
    Frühlingshafte Pastelltöne mit grauen Ankle Jeans. Frühlingsfeeling.

     

  2. Was steht mir, was nicht? Auch hier hilft eine gesunde Selbsteinschätzung, dennoch sollte man ab und an ruhig auch einmal etwas ausprobieren, etwas wagen, man kann dabei durchaus positiv überrascht werden.
    Punkte? Wieso nicht! Und der leuchtende Rotton macht das Outfit erst interessant. 

     

  3. Gibt es spezielle Schnitte, die besonders geeignet sind? Das kann bei der Suche nach bestimmten Kleidungsstücken sehr helfen, weil man weiß, wonach man schauen und worauf man achten muss. 
    Figurbetonte Kleider, die übers Knie gehen, sind genau mein Ding. Dazu habe ich Overknees für mich entdeckt.

     

  4. Gibt es Bereiche, die man inszenieren möchte? Dann bitte gezielt nach Schnitten, Trends, Kleidungsstücken schauen, die diese in Szene setzen.
    Betont sophisticated – ein wunderbarer Businesslook. 

     

  5. Ein Kleidungsstück gefällt, passt/sitzt aber nicht richtig? Oft kann ein guter Schneider helfen, ansonsten gilt: lieber keine Kompromisse machen.
    Ein Kleid von der Stange, das wie maßgeschneidert sitzt? Selten hat man das Glück, aber ab und zu klappt es.

     

  6. Gibt es Accessoires, die dabei helfen, schöne Proportionen zu schaffen oder Vorzüge zu betonen? Her damit! 
    Breite Gürtel betonen die Taille.

     

  7. Ausschnitte und Kragenformen? Auch, wenn man weiß, was einem  steht, immer mal wieder Dinge austesten. Manchmal wird man überrascht sein, wie toll etwas wirken kann, das man irgendwann einmal aus irgendwelchen Gründen verworfen hat.
    Rollkragen, Skinny Jeans, flache Schuhe, dazu ein Blazer oder Jäckchen, eine todsichere Kombi!
     
  8. Das gilt auch für Längen von Kleidern, Röcken oder Hosen und übrigens auch für unterschiedliche Schuhformen. Manchmal macht die richtige Kombi viel aus, manchmal muss man einfach mit einem Vorurteil brechen und manchmal hatte man einfach recht und Schnitt, Länge oder Form taugen nix. 
    Ankleboots, nein danke?! Ich hatte nur nie die richtigen erwischt… bis jetzt.

     

  9. Welche Farben stehen mir? Ruhig auch mal etwas in Farben anprobieren, die man eigentlich nicht im Fokus hat oder sogar ausschließen würde. Hier erwarten einen manchmal tolle Erkenntnisse. Knallfarben statt Pastelltönen. Schwarz statt Dunkelblau? Camel statt Grau? Orange statt Rosa? Rot! Oder wie wäre es mit Mustern? Mut zu Neuem, und wenn es nur neue Erkenntnisse sind!
    Gewöhnungsbedürftige Farben? Schwieriges Muster? Ich liebe es!

     

  10. Klingt nach einem alten Hut, aber bei Accessoires ist es tatsächlich empfehlenswert, bei einer Metallfarbe zu bleiben. Alles silbern oder alles golden. Kombinieren kann man dann mit Bicolor, also Teilen, die sowohl Silber, als auch Gold enthalten oder neutralen Farben wie Gunmetal. Wirkt sofort classy und harmonisch.
    Schwarz und Gold geht immer!

     

  11. Bei Taschen gibt es unterschiedliche Philosophien. Ein einzelnes oder einige wenige Luxusstücke, die immer gehen oder eine Auswahl an farblich, in Form und Größe zu Schuhen, Gürteln, Outfits passsenden Taschen? Aber auch die Luxus-Klassiker lassen sich individualisieren und so optimal in ein Outfit integrieren. Indem man sie zu Individuen macht. Einfach ein kleines Tuch, passend zum Outfit dranbinden, einen Anhänger oder eine Schleife befestigen.
    Tasche, Stiefel, Hut und Sonnenbrille Ton in Ton – so mag ich es!

     

  12. Statement Pieces  wie Hüte? Das Wagnis lohnt sich. Ein Strohhut für den Sommer, ein klassischer, extravaganter oder lässiger Hut für den Winter runden einen Look ab und geben ihm Charakter.
    Ich liebe Hüte und ich liebe Capes. Und ich liebe den Hauch Drama. 😉

     

  13. Schals sind der Klassiker, um Outfits aufzupeppen und zu variieren. Zum Thema Schalbinden habe ich ein Video gefunden, das schöne Varianten zeigt, die einfach nachvollziehbar präsentiert werden.
    Ich verlasse nur selten das Haus ohne Schal. Und oft ist es der Schal, der dem Outfit den letzten Schliff verleiht.

     

Fazit:

  • Ruhig immer wieder etwas wagen und ein bisschen experimentieren
  • Immer darauf achten, dass man sich in der  Kleidung wohl fühlt, sonst geht die Ausstrahlung verloren.
  • Kleidung kann, je nach Anlass, Seiten der Persönlichkeit betonen. Das kann man nutzen, um sich immer mal wieder „neu zu erfinden“ oder auch, um neue Facetten an sich zu entdecken.
  • Um seinen Stil zu finden, den Stil, der zu einem passt, der einem schmeichelt, der die positiven Seiten betont und die Persönlichkeit unterstreicht, muss man ehrlich zu sich sein, um sich selbst gerecht zu werden. 
  • Der persönliche Stil kann und darf sich wandeln, sich mit einem entwickeln, denn Stil ist Haltung gegenüber Ereignissen, Dingen, Menschen, Werten.

Wer nun Lust bekommen hat, seinen Stil zu ergründen, aufzufrischen oder weiterzuentwickeln, kann meinen Fragebogen „Stilberatung“ unter kontakt@das-kokettier.de anfordern. Gern könnt Ihr auch Eure konkreten Fragen oder Herausforderungen in die Kommentare schreiben. Und wer Gefallen an den Outfits gefunden hat, findet diese und zahlreiche Bilder und Videos vom Kokettier, nahezu täglich, auf Instagram unter @das_kokettier oder auf Facebook

… vielleicht liest man sich wieder …

 

 

6 Replies to “13 Tipps fürs Styling – wer bin ich und was will ich tragen?”

  1. Liebe Carolin,
    ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei für die Stilberatung bedanken. Was war das für ein Abenteuer mit dir, mich in verschiedenen Schnitten, Mustern, Farben und so ganz außergewöhnlichen Kleidungsstücken in Spiegel zu sehen. Deine Begleitung, Verständnis für Bedenken und deine Einfühlsamkeit jemanden zu verstehen, der sich in Punkto Stil neu definieren möchte, hat eine unheimlich vertraute Atmosphäre geschaffen, so dass ich mich gerne auf die verrücktesten Sachen eingelassen habe. Ich habe durch unsere Gespräche viel neues über mich kennengelernt und haben nun eine Vorstellung wie ich mich als Persönlichkeit besser ins Szene setzen kann. Deine liebevolle Hartnäckigkeit etwas neues, ungewohntes auszuprobieren oder auch mal eine ungeliebte Farbe zu tragen fand ich unheimlich charmant, weil man doch teils einfach zu konservativ ist und dann erstaunt ist wie gut einem das Ungewöhnliche stehen kann. Ich hab mich mit dir gemeinsam rund um Wohl gefühlt und kann jedem nur ans Herz legen sich dir anzuvertrauen.
    Und nach einer Nacht darüber schlafen, bin ich nun auch der Ansicht ich sollte mich mehr an Hüte wagen 😀 ich weiß das eine Schätzchen bei dir wartet auf mich und ich freue mich darauf ihn zukünftig zu kombinieren.
    Ganz liebe Grüße

    1. Liebe Bianca,

      Ganz herzlichen Dank für Deine lieben Worte und Deine Bereitschaft, mir zu vertrauen und eben auch Anregungen auszuprobieren und aufzugreifen.
      Mir hat der Nachmittag unheimlich viel Spaß gemacht und das Ergebnis freut mich total. Insbesondere, weil Du immer ehrlich Deine Einschätzung kundgetan hast, ist Dein Feedback sehr wertvoll für mich gewesen.

      Bis hoffentlich bald!

      Ganz liebe Grüße,

      Carolin

  2. Zu Punkt 10 wollte ich schon die ganze Zeit etwas anmerken 🙂
    Zunächst ist zu sagen: Grundsätzlich stimme ich Dir absolut zu! Der letzte Satz schreit jedoch nach einem „Aber“: Seit ich verheiratet bin, verfolgt mich die Tatsache, dass mein Ehering golden ist, und durch seine Größe ist er auch nicht gerade unauffällig. Nun könnte man sagen, Augen auf bei der Ringwahl…tatsächlich ist diese aber penibel beim Juwelier erfolgt, und ich würde genau so wieder wählen (das sagen hoffentlich alle nicht nur bezüglich der Ring-, sondern auch zur jeweiligen Männerwahl).
    Streng genommen dürfte ich nun also nur noch goldfarbene Accessoires/Schmuck tragen. Das lässt sich einerseits aber nicht immer umsetzen, und andererseits mag ich eben auch gerne mal Silber.
    Bezüglich meiner Uhr habe ich eine Lösung in Form eines Modells gefunden, das ein goldenes Armband mit einem mattgebürsteten, silbernen Ziffernblatt vereint. Eine gelungene Bicolorkombination! Was nun aber mit dem Rest an Bling Bling? Den Ehering hin und wieder ablegen kommt natürlich nicht in Frage. In sofern bleibt manchmal dann nur ein metallischer Kompromiss – wie so oft im Leben 🙂
    Ideen zur Problemlösung? Immer her damit!

    1. Die Lösung ist meiner Meinung nach einfach. 😊
      Ein Ehering ist die sprichwörtliche Ausnahme von der Regel.
      Genau wie beim Ehemann (und auch sonstigen Männern), kann man hier nicht alles haben, sondern muss sich entscheiden. Daher darf der Ehering auch mal aus dem Rahmen fallen.
      Bicolorschmuck erlaubt eine besonders harmonische Umsetzung, ist aber kein Muss!

      1. „… Genau wie beim Ehemann (und auch sonstigen Männern), kann man hier nicht alles haben, sondern muss sich entscheiden. …“ Made my day! 😀 Und vielen Dank für die Auslegung, so habe ich das tatsächlich noch nicht gesehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen